EU Betreuungskräfte (polnische Pflegekräfte) legal beschäftigen

Hier finden Sie umfassende Informationen über die rechtlichen Grundlagen einer Pflegekraft & Haushaltshilfe aus Polen oder Osteuropa.

Die somedi GmbH vermittelt legal EU Betreuungskräfte für eine 24h Betreuung und Pflege im eigenen Zuhause
Rechtlich gesehen existieren lediglich drei Wege, eine EU Betreuungskraft oder Pflegekraft legal zu beschäftigen:
1. Durch die Entsendung einer im Ausland beschäftigten Person.
2. Durch die Festanstellung.
3. Weitere Beschäftigungsformen wie selbständige Betreuungs-oder  Pflegekräfte raten wir Ihnen wegen unklarer Rechtssicherheit ab. Hierzu gibt es bereits einige BGH Urteile, die diese Beschäftigungsmodelle sehr kritisch sehen.

Von Beschäftigungsmodellen bei denen Sie direkt an die EU Betreuungs-oder Pflegekraft zahlen (Schwarzarbeit) sollten Sie zu Ihrer Sicherheit Abstand nehmen!

Häufig stellt sich vor der Beschäftigung einer Betreuungskraft aus Deutschland oder Europa die Frage, was ist legal und wo fängt ein illegales Beschäftigungsverhältnis an? Habe ich alle bürokratischen Hürden zur ordnungsgemäßen Beschäftigung genommen?

Gerne bieten wir Ihnen unsere Hilfe zu diesen und allen weiteren Fragen – bis die geeignete Betreuungskraft gefunden ist.
Sicherlich haben Sie schon die unterschiedlichsten Angebote im Internet gesehen. Oftmals werden Ihnen unseriöse oder gar illegale Personalvermittlungen angeboten. Auch wenn Sie sich nicht für somedi GmbH entscheiden sollten, so seien Sie bitte achtsam bei Ihrer Wahl des Anbieters.

Somedi vermittelt seriös und legal polnische Pflegekräfte!

  • 1. Durch die Entsendung einer im Ausland beschäftigten Person

    Hierbei ist die Betreuungskraft bei einem Unternehmen im EU Land angestellt und wird von diesem für einen definierten Zeitraum nach Deutschland in den Haushalt entsendet. Alle Arbeitgeberpflichten und Sozialabgaben werden dabei von dem ausländischen Unternehmen getragen und an die entsprechenden Behörden abgetreten. Wichtig dabei ist aber, dass die Familie einen regionalen Ansprechpartner hat, der seine Sprache spricht und seine Interessen und Bedürfnisse dem ausländischen Unternehmen gegenüber vertritt. Der Nachweis einer legalen Entsendung erfolgt durch die A1 Bescheinigung, dass von der ausländischen Zollbehörde nur dann ausgestellt wird, wenn die Rahmenbedingungen respektive die steuerlichen Abgaben entsprechend geltendem Recht im Heimatland abgeführt werden, ausgestellt wird und den Aufenthalt der Betreuer/-innen legitimiert. Der Ausstellungsprozess dauert ca. 3-4 Wochen nach Entsendung, je nach Ansässigkeit des entsendeten Unternehmens.
    Die Somedi GmbH achtet sorgfältig bei der Auswahl der EU- Unternehmen, die 24-Stunden-Betreuungskräfte für eine Betreuung rund um die Uhr in deutschen Haushalten anbieten.
    Wir kontrollieren zur Ihrer Sicherheit, regelmäßig die A1 Bescheinigungen von unseren EU Partnern. Bei Bedarf können wir sie jederzeit aushändigen.

  • 2. Durch die Festanstellung

    Mit unseren hauseigenen Pflegedienst sind wir durch das in Kraft getretenen EU Freizügigkeitsgesetz in der Lage EU Pflegekräfte sozialversicherungspflichtig in Deutschland mit einem Arbeitsvertrag und nach deutschem Arbeitsrecht anzustellen.
    Jede beschäftige EU Pflegekraft ist zudem bei unseren Pflegedienst Asacura zusätzlich in der Berufsgenossenschaft unfallversichert und besitzt eine Betriebshaftpflichtversicherung.
    Durch die Freizügigkeit besteht auch die Möglichkeit, dass Sie selber die EU Pflegekraft bei sich anstellen. Dabei gehen Sie als Familie allerdings auch alle Arbeitgeberpflichten ein und tragen die Risiken, die sich aus dieser Konstellation ergeben können (Krankheit, Urlaub, Kündigungsfristen, nicht-passendes Personal).
    Der wesentliche Vorteil besteht für Familien darin, dass die Weisungspflicht direkt dem Arbeitnehmer, also der Pflegekraft, gegenüber ausgeübt werden kann. Schwarzarbeit, Sozialbeitragsbetrug oder scheinselbstständige Beschäftigungsverhältnisse gibt es bei uns nicht.

  • 2. Beratung
    Unbenannt-1Bedarfsanalye
  • 3. Angebot
    Unbenannt-1innerhalb 3 Werktagen!

Aktuelle rechtliche Beiträge:

Recht & Pflege

Menschenwürde des Pflegebedürftigen wichtiger als Finanzen der Pflegeversicherung

/
Das Landessozialgericht Berlin-Brandenburg hat sich auf die Rechtsprechung…

Auch freiberufliche Pflegekräfte müssen Zeitplan einhalten

/
Eine Pflegekraft kann freie Mitarbeiterin bei einer Sozialstation…

Wieviel medizinische Fachkenntnis schuldet der Hausnotruf?

/
Ein Hausnotruf scheint für viele ältere Menschen, die sich…

Der Entlastungsbetrag als Lückenfüller

/
Im Rahmen des Pflegestärkungsgesetzes II - PSGII gekürzelt…
Vertragsrecht Patientenverfügung

Gilt auch weiterhin: Vertrag zwischen Pflegedienst und Krankenkasse ist Zahlungsvoraussetzung

/
Um die Kostenübernahme für eine ärztlich verordnete, medizinische…
Patientenverfügung

Ist Ihre Patientenverfügung noch rechtsverbindlich ?

/
Der Bundesgerichtshof hat durch Beschluss vom 06.07.2016 zum…

Injektionen durch medizinische Laien nur freiwillig

/
Wer einen Angehörigen im eigenen Wohnumfeld pflegt, um ihm den…

Pflegebett – notwendige Funktion ist wichtiger als Bezeichnung

/
Eltern schwerstbehinderter Kinder haben viele Sorgen. Ihre Nerven…

Beschäftigen Sie lieber keine selbständigen osteuropäischen Einzelunternehmer!

1. Selbständige Haushaltshilfe mit Firmensitz im Ausland
2. Selbständige Haushaltshilfe mit Firmensitz in Deutschland

Selbständige Haushaltshilfe mit Firmensitz im Ausland wird sehr oft als legale Beschäftigungsform angeboten, ist es allerdings nicht!

Treten Pflege/Betreuungskräfte aus Osteuropa als selbständig tätige Einzelunternehmen auf und sind nur für einen Pflegebedürftigen tätig, besteht das Risiko der Scheinselbständigkeit.

Sollten sie rechtliche Hilfe benötigen, können wir Sie gerne an einem zuständigen Rechtsanwalt weiterleiten.

Regeln des EU-Entsendungsgesetzes

  1. Die entsendete Betreuungskraft ist im eigenen Heimatland fest angestellt und versichert, hierbei führt der Arbeitgeber die Sozial-/ und Krankenversicherungs- beiträge ordnungsgemäß ab.
  2. Ein Arbeitsvertrag zwischen Arbeitgeber und Betreuungskraft muss vorliegen, das Dokument mit der Bezeichnung A1 dient zusätzlich als Beleg der abzuführenden Sozialleistungen und muss ebenfalls vorzeigbar sein.
  3. Ein Dienstleistungsvertrag zwischen dem Auftraggeber (Patient ggf. Bevollmächtigter) und dem polnischen Arbeitgeber ist Pflicht.
  4. Die Zahlung der monatlichen Personalkosten ist ausschließlich durch Rechnungsstellung und EU-Überweisung durch die jeweils zuständige Bank direkt nach Polen erlaubt.
  5. Die Betreuerin muss wöchentlich mindestens 1 Tag Freizeit erhalten. Dazu kommen 2 – 3 Stunden Freizeit pro Tag und mind. 8 Std. durchgängige Nachtruhe.
  6. Ein abschließbares und angemessen großes Zimmer zur Unterbringung der Betreuungs- kraft ist zur Verfügung zu stellen. Kost u. Logis sind freizustellen.

Jeder Vierte würde Pflegekraft schwarz beschäftigen
Artikel aus dem deutsches Ärzteblatt vom 22.01.13
Politik

Jeder Vierte würde Pflegekraft schwarz beschäftigen
Dienstag, 22. Januar 2013

Düsseldorf  – Etwa jeder vierte Deutsche könnte sich vorstellen, eine Pflegekraft schwarz zu beschäftigen. Das ergab eine am Dienstag in Düsseldorf veröffentlichte Umfrage der DKV Deutsche Krankenversicherung. 58 Prozent der Befragten lehnen hingegen eine illegale Beschäftigung zur Pflege ihrer Angehörigen ab.
Die Skrupel verschwinden laut Umfrage offenbar mit höherem Bildungsabschluss. Während 68 Prozent der Hauptschulabsolventen sich nicht vorstellen können, eine Pflegekraft schwarz zu beschäftigen, sind dies bei Menschen mit Abitur nur noch 51 Prozent. Dabei ist die illegale Beschäftigung kein Kavaliersdelikt, sondern mindestens eine Ordnungswidrigkeit, die mit hohen Bußgeldern bis zu 500.000 Euro geahndet wird. Schätzungen zufolge sind 60.000 bis 100.000 illegale Pflegekräfte in deutschen Haushalten beschäftigt.
58 Prozent der Arbeitnehmer können sich indes vorstellen, ihre Berufstätigkeit eine Zeitlang zu unterbrechen, um einen Angehörigen zu pflegen. Frauen (62 Prozent) wären etwas häufiger dazu bereit als Männer (55 Prozent). Überdurchschnittlich groß ist die Bereitschaft bei Menschen mit einem Haushaltseinkommen unter 1.500 Euro. Etwa ein Viertel der Befragten kann sich dagegen nicht vorstellen, eine Zeitlang Job gegen Pflege zu tauschen. Befragt wurden im vergangenen Jahr über 2.000 Menschen unter 66 Jahren.

Sie können Ihre polnische Haushaltshilfe steuerlich absetzen. Profitieren auch Sie vom Steuervorteil!

Ihre legale Haushaltshilfe oder Putzfrau können Sie im Rahmen der haushaltsnahen Dienstleistungen steuerlich geltend machen – und zwar 20 % des Dienstleistungsanteils (also des Lohnanteils auf der Rechnung). Maximal 4.000 € pro Jahr bei den Dienstleistungen und 1.200 € pro Jahr bei den Handwerkerleistungen können Sie direkt von der Steuer abziehen.

Voraussetzung
Sie zahlen per Überweisung und können eine entsprechende Rechnung des Dienstleisters vorlegen. Die steuerliche Absetzbarkeit richtet sich zunächst danach, wer Auftraggeber und Leistungsempfänger der Betreuungsleistung ist. Wir empfehlen, Ihre Steuerklärung immer durch einen Steuerberater durchführen zu lassen. Er kennt Ihre persönliche Situation am besten und kann Ihnen sagen, wie weit bei Ihnen eine steuerliche Absetzbarkeit besteht.